Suche

Direktzugriff

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Detailsuche
Zum Mitgliederportal KVTOP
  • Newsletter der KV Thüringen
    • Newsletter Nr. 37 v. 29.05.2017
    • Newsletter Nr. 36 v. 19.12.2016
    • Newsletter Nr. 35. v. 20.02.2015
    • Newsletter Nr. 34 v. 13.06.2014
    • Newsletter Nr. 33 v. 18.12.2013
    • Newsletter Nr. 32 v. 10.09.2013
    • Newsletter Nr. 31 v. 19.06.2013
    • Newsletter Nr. 30 v. 27.11.2012

      Sehr geehrte Damen und Herren,

       

      wieder neigt sich ein Jahr allmählich dem Ende entgegen. Wir informieren Sie regelmäßig mittels dieses Newsletters über aktuelle Themen. Zu folgenden Sachverhalten möchten wir gern Hinweise geben:

       

      1. Wegfall der Praxisgebühr

      2. Honorarverteilung seit dem 01.07.2012

      3. Ringversuchszertifikate bei Laboratoriumsuntersuchungen

      4. Geänderte Muster 16 ab 01.01.2013

       

      Zu den Themen im Einzelnen:

       

      1. Wegfall der Praxisgebühr

       

      Die Praxisgebühr wird zum 01.01.2013 Geschichte sein. Das betrifft (natürlich) auch die Notfallpraxisgebühr. Ärzte, die in der Silvesternacht zum Notdienst eingeteilt sind, werden also bis Mitternacht die Praxisgebühr erheben und ab 00:00 Uhr nicht mehr.

       

      In der täglichen Arbeit bedeutet das für die Praxen und die KVen weniger Verwaltungsaufwand. Wichtig ist, dass in den Abrechnungen des Jahres 2013 alle Nachzüglerfälle aus dem Jahr 2012 immer noch praxisgebührrelevant sind. Darauf sollten alle achten.

       

      Darüber hinaus erlauben wir uns den Hinweis, dass alle anderen Zuzahlungen weiter Bestand haben, sodass das Kennzeichen der Zuzahlungsbefreiung natürlich weiterhin notwendig ist, um Verordnungen korrekt auszustellen.

       

      2. Honorarverteilung seit dem 01.07.2012

       

      In Thüringen gilt seit 01.07.2012 ein neuer HVM, der nicht mehr auf die Systematik der Regelleistungsvolumen abstellt. Im Gegensatz zu vielen anderen KVen hat unsere Vertreterversammlung ein anderes Honorarverteilungsmodell beschlossen, die individuellen Punktzahlvolumen (ind. PZV ). Geblieben ist die Grundsystematik der zeitbezogenen Kapazitätsgrenzen für die Psychotherapeuten.

       

      Das individuelle Punktzahlvolumen wird arztbezogen ermittelt und auch angewandt. Das bedeutet, dass jeder Arzt einer Praxis ein eigenständiges ind. PZV erhält und das dieses nur für seine eigenen Leistungen relevant ist. Eine Verrechnung der Leistungen mehrerer Ärzte untereinander wird es nicht geben, da nicht vorgesehen.

       

      Nach wie vor wichtig für die Praxen ist die Kenntnis, welche Leistungen nicht dem individuellen Punktzahlvolumen unterliegen. Wir haben jetzt eine Übersicht erstellen lassen, in der diese Leistungen beschrieben werden. (siehe pdf-Datei )

       

      Weitergehende Informationen können Sie unserem Internetauftritt unter "www.kvt.de - Mitglieder - Abrechnung u. Honorar - Honorar ... - Jahr 2012" entnehmen.

       

      3. Ringversuchszertifikate bei Laboratoriumsuntersuchungen

       

      Seit dem 2. Quartal 2011 muss der elektronische Nachweis von Labor-Ringversuchszertifikaten quartalsweise im Rahmen der Übermittlung der Quartals-Abrechnungsdatei an die KV erfolgen. Damit die KV eine sachgerechte Prüfung der erforderlichen Angaben durchführen kann, hat die KBV genau vorgegeben, wie die Erfassung der hierfür notwendigen Daten in der Praxis-EDV erfolgen soll.

       

      Grundsätzlich gilt:

      In jeder Abrechnungsdatei die an die KV übermittelt wird, muss der sogenannte RVSA-Datensatz vorhanden sein. Dieser Datensatz muss immer vorhanden sein, auch wenn eine ärztliche oder psychotherapeutische Praxis keine Laborleistungen abrechnet.

       

      Bei der Überprüfung der aktuellen Quartalsabrechnungen mussten wir feststellen, dass sehr oft gar kein RVSA-Datensatz übermittelt wurde. Von vielen anderen Praxen wurde zwar ein RVSA-Datensatz übermittelt, jedoch wurde angegeben, dass die Praxis keine zertifikatspflichtigen Laborleistungen erbringen würde. In den betreffenden Quartalsabrechnungen sind aber zertifikatspflichtige Laborleistungen in Ansatz gebracht worden. Diese Praxen werden von uns jetzt aufgefordert, zukünftig diese Angaben korrekt zu tätigen und sich bei Bedarf an Ihren PVS-Betreuer zu wenden. Wir benötigen in diesen Fällen keine korrigierte aktuelle Abrechnung, sondern die Praxis möchte bitte diese Angaben für die kommende Quartalsabrechnung korrekt erfassen.

       

      4. Geänderte Muster 16 ab 01.01.2013

       

      Aufgrund der Umstellung der Pharmazentralnummern auf ein 8-stelliges Format wird zum 01.01.2013 ein neues Rezeptformular eingeführt. Das neue Formular unterscheidet sich hinsichtlich der Bedruckung durch das Praxisverwaltungssystem nicht vom aktuellen Muster 16, es entfallen lediglich die Feldmarkierungen (Dreiecke) im Bereich der Arzneimittel-/Hilfsmittel-Felder, die in der Apotheke ausgefüllt werden. Wichtig: Alte Rezeptformulare können aufgebraucht werden!

       

      Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte in gewohnter Weise an meine Mitarbeiter

       

      Claus Wähnert, Tel. 03643 - 559 408 oder

      Angelika Kulpe, Tel. 03643 - 559 421 oder

       

      gerne auch an mich.

       

      Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und ein angenehmes Jahresende.

       

      Mit freundlichen Grüßen

      Steffen Göhring

      KV Thüringen
      Abteilungsleiter Leistungsabrechnung
      Tel (03643) 559 470
      Fax (03643) 559 491
      Mail:

       

  • GO-Stammdateien
  • KV-spezifische Gebührenordnungspositionen
  • GOP des Bereiches Psychotherapie der KBV
  • Einrichten des PVS
E-Mail an Steffen Göhring senden.

Steffen Göhring

Ltr. Hauptabtl. Abrechnung
Tel.: 03643 559-400